PDF Drucken E-Mail

Schleuderguss

 

Die Mittelrheinische Metallgießerei produziert seit den 50er Jahren rotationssymetrische Teile (z.B. Rohre, Ringe, Schneckenräder) im Schleudergussverfahren. Anfänglich fertigte man ausschließlich auf Horizontal-Schleudergießmaschinen. In den 70er Jahren kam aus Qualitätssteigerungsgründen und wegen der Produktion sehr großer Teile das Vertikal-Schleudergießverfahren dazu.

Sämtliche Kupferlegierungen nach DIN EN 1982,( DIN 1705, DIN 1709, DIN 1714 und DIN 1716) sowie Aluminiumlegierungen nach DIN EN 1706 (DIN 1725/2) werden vergossen.

Die Legierungen werden in elektrisch beheizten Schmelzöfen erschmolzen und gelangen von dort mittels Krangießpfannen zu den Horizontal- oder Vertikal-Schleudergießmaschinen. Die flüssige Schmelze wird mittels eines Gießtrichters in die rotierende Stahlkokille gegossen und verteilt sich dort durch die entstehenden Fliehkräfte gleichmäßig an der Innenwand der Schleudergusskokille. Die Kokille wird während des Eingießens des flüssigen Metalls mit Wasser von aussen gekühlt bis die Schmelze endgültig erstarrt ist. Der Außendurchmesser und die Länge der Rohre wird durch die Innenmaße der Schleudergusskokille bestimmt. Der Innendurchmesser ergibt sich aus der Menge der Metallschmelze, die in die Kokille gegossen wird. Die geschleuderten Rohlinge werden mittels Ausstoßkolben hydraulisch aus der Kokille gedrückt.

Durch die Rotation und der raschen Abkühlung der Schmelze erzielt man beim Schleudergießverfahren ein dichtes und feinkörniges Metallgefüge mit hohen Festigkeitseigenschaften.

Die Einsatzmöglichkeiten der Schleudergussringe- und Rohre sind vielseitig. Sie werden z. B. als Lagerbuchsen, Schiffswellenbezüge, Schneckenradkränze und Druckmuttern eingesetzt.

Eine Besonderheit der Mittelrheinischen Metallgießerei liegt darin, dass für den Einsatz als Schneckenräder z. B. Graugussnaben mit Spezialbronzen umschleudert werden.

produktionsverfahren.jpg 

 schleuderguss_gedreht.jpg Rotguss, Bronze, Aluminium, Aluminiumbronze, Bleibronze, Messing

 Standardlegierungen nach DIN EN 1982  Werkstoff - Nr.
   
 CuSn7Zn4Pb7-C-GZ  CC493K-GZ
 CuSn12C-GZ  CC483K-GZ
 CuSn12Ni2-C-GZ  CC484K-GZ
 CuSn11Pb2-C-GZ  CC482K-GZ
 CuSn7Pb15-C-GZ  CC496K-GZ
 CuSn10Pb10-C-GZ  CC495K-GZ
 CuAl10Fe5Ni5-C-GZ  CC333G-GZ
 CuZn34Mn3Al2Fe1-C-GZ  CC764S-GZ
 CuZn35Mn3Al2Fe1-C-GZ  CC765S-GZ 
 CuZn35Mn2Al1Fe1-C-GZ  CC762S-GZ
 CuZn25Al5Mn4Fe3-C-GZ   CC762S-GZ
 GZ Cu Zn40 Fe  (2.059.003)  DIN 1709

 

agb_box.jpg